Kategorien &
Plattformen

Fronleichnam 2020 in Obertiefenbach

Fronleichnam 2020 in Obertiefenbach
Fronleichnam 2020 in Obertiefenbach
Durch Anklicken auf das Bild gelangen Sie zum vollständigen Bericht aus Obertiefenbach! © Tim Ebeling

Ein prächtiger Blumenteppich ziert den Gottfried Brunnen

© Knut Kremer
© Knut Kremer
© Susanne Heep
© Tim EbelingDurch Anklicken auf das Bild gelangen Sie zum vollständigen Bericht aus Obertiefenbach!
© Susanne Heep
© Susanne Heep
© Susanne Heep
© Susanne Heep
© Susanne Heep

Fronleichnam 2020 in Obertiefenbach

Ein prächtiger Blumenteppich ziert den Gottfried Brunnen

 

Da in diesem Jahr die seit Generationen durchgeführte Fronleichnamsprozession durch Obertiefenbach ausfallen musste, haben 19 Frauen der kath. Kirchengemeinde in den frühen Morgenstunden des Fronleichnamstags einen prächtigen Blumenteppich um den Gottfried Brunnen verlegt. Normalerweise schmücken diese Blumenteppiche die 4 Altäre, die aus Anlass der Fronleichnamsprozession an verschiedenen Stellen im Ortskern von Obertiefenbach aufgebaut werden. Begleitet von Blasmusik ziehen dann die Gläubigen in einer Prozession durch die Ortslage und machen Station an den Altären, wo ein Abschnitt aus dem Evangelium vorgetragen wird, Fürbitten gesprochen werden und der sakramentale Segen in alle Himmelsrichtungen über den Ort erteilt wird.

 

 

Doch in Zeiten der Corona-Pandemie ist alles anders:

© Susanne Heep
© Susanne Heep

Unter strenger Beachtung der Auflagen fand in diesem Jahr die Fronleichnamsfeier vollständig in der Kirche St. Ägidius statt. Statt der mit Blasmusik unterstützen festlichen Prozession durch Obertiefenbach fand ein kleiner Umgang von Kaplan Benedikt Wach, den Messdienern und einem Kommunionkind vom Kirchenportal aus über den Josef- und den Marienaltar zum Hauptaltar statt. Es war der Versuch, den Ablauf der öffentlichen Prozession in der Kirche abzubilden.

Kaplan Benedikt wach ging in seiner Predigt auch auf die Bedeutung der Fronleichnamsprozession ein.

© Susanne Heep
© Susanne Heep

Es gehe darum, das Wort Gottes aus der Kirche hinaus in die Öffentlichkeit zu bringen, so wie es die Jünger Jesus auch getan hätten. Er ging auch auf die aktuellen Demonstrationen gegen Rassismus ein und machte deutlich, dass eine antirassistische Haltung für Christen eigentlich selbstverständlich sei. Bereits die Schöpfungsgeschichte stelle, dass klar, dass Gott den Menschen nach seinem Abbild schuf; es sei keine Rede von reichen, armen, schwarzen oder weißen Menschen.

 

von Martin Rudersdorf